I Am Digital

16 Gründe, warum Chiang Mai für Digitale Nomaden so perfekt ist

Chiang Mai für Digitale Nomaden

Keine Frage, Chiang Mai ist einer der weltweiten Hotspots, um ortsunabhängig zu arbeiten und prädestiniert dafür, sich ein eigenes Online Business aufzubauen. Warum aber ist Chiang Mai für digitale Nomaden so interessant? Im Blog gehe ich dieser Frage auf den Grund, schließlich bin auch ich ein Wiederholungstäter und nicht zum ersten Mal im Norden Thailands „zu Hause“.

In diesem Moment sitze ich im CAMP – Creative and Meeting Place im fünften Stock eines Einkaufscenters, um von dort aus meiner Arbeit nachzugehen. Schon wieder, denn nach drei Wochen im Frühling dieses Jahres bin ich erneut für anderthalb Monate in der bei Digitalen Nomaden so beliebten Stadt.

Um es ganz genau zu nehmen war ich 2007 und 2008 schon einmal hier und zwar als Backpacker. Eine Stadt, die mich nicht so recht loslassen will, vor allem jetzt nicht als Digitaler Nomade.

16 Gründe, warum Chiang Mai für Digitale Nomaden so perfekt ist

Egal, ob in Podcasts, Blogs oder diversen YouTube-Kanälen – geht es um Hotspots für Digitale Nomaden, so taucht ein Name immer wieder auf: Chiang Mai. Die wirtschaftlich bedeutendste Stadt im Norden Thailands ist längst nicht mehr nur eine Absteige für Backpacker. Denn seit einigen Jahren machen es sich hier vor allem Digitale Nomaden bequem.

Damit auch dir klar wird, warum Chiang Mai für Digitale Nomaden so genial ist, habe ich 16 Punkte aufgelistet. Diese sollen dir Lust darauf machen, selbst einmal in der gut 135.000 Einwohner starken Tempelstadt vorbeizuschauen.

1. Jede Menge Cafés zum Arbeiten

Chiang Mai verfügt über unzählige Cafés, in denen du nicht nur lecker Frühstücken oder eine Pause von all den Sightseeing-Touren machen kannst, sondern vor allem in ruhiger Atmosphäre arbeiten kannst. Das Internet ist meist sehr gut und einen Cappuccino inklusive Glas Wasser bekommst du ab 1,20 Euro. Nicht schlecht, oder?

In welchen der mehr als ausreichend vorhandenen Cafés ich es mir besonders gerne gemütlich mache, kannst du im Beitrag Acht ziemlich coole Cafés zum Arbeiten in Chiang Mai nachlesen.

2. Tauche in eine nicht vom Druck geprägte Gesellschaft ein

Die Thailänder sind zwar fleißige Bienchen, das Wort Burn-Out ist in ihrem Sprachgebrauch allerdings nicht vorhanden. So gehen sie ihrer Arbeit gewissenhaft nach, lassen sich aber nicht von äußerlichen Gegebenheiten stressen. Diese Eigenschaft ist übertragbar, sodass auch ich trotz diverser Stresssituationen viel gelassener reagiere und nicht (so schnell) in unnötigen Druck verfalle, wie es zum Beispiel in Deutschland der Fall ist.

3. Digitale Nomaden-Treffen und -Veranstaltungen

Da sich eine ganze Menge an Digitalen Nomaden in Chiang Mai niedergelassen hat, gibt es dort auch einige Events, die du zum Beispiel unter meetup.com findest oder indem du Teil der Facebook-Gruppe Chiang Mai Digital Nomads wirst. Auch die virtuelle Landkarte der DNX ist empfehlenswert, um zu schauen, welcher deutsche Digitale Nomade gerade in Chiang Mai oder anderswo auf der Welt unterwegs ist.

4. Niedrige Lebenshaltungskosten

Wenn du ganz frisch in der Selbstständigkeit bist und nicht über das nötige Kleingeld verfügst, dann ist Chiang Mai der ideale Ort, um dein eigenes Business zu starten. Sowohl Wohnungen, als auch die Lebenshaltungskosten sind extrem gering.

Bekommst du ein Apartment in einem so genannten Condominium schon ab 150 Euro, so kannst du dir auf den Straßen- oder Food-Märkten Tag für Tag den Magen ab 0,60 Euro vollschlagen. 

5. Unheimlich gutes und gesundes Essen

Auf guten Geschmack musst du trotz der niedrigen Lebenshaltungskosten nicht verzichten. Die thailändische Küche ist einfach vorzüglich und sehr abwechslungsreich. Magst du asiatisches Essen, dann bist du hier genau richtig und darfst dich schon mal auf leckeres Pad Thai oder scharfen Papaya-Salat freuen.

Zudem gibt es an nahezu jeder Ecke Obststände oder Märkte, wo du gesunde Mangos, Ananas oder Bananen entweder in fester oder als Smoothie in flüssiger Form zu dir nehmen kannst. Für mich ein absoluter Mehrwert, da ich in Thailand weitaus mehr Obst esse oder trinke als in der Heimat.

6. Keine aufdringlichen Verkäufer

Während einen in Bangkok oder den beliebten Touristenzentren im Süden die Verkäufer oder Taxifahrer nur selten zur Ruhe kommen lassen, sind die Dienstleister in Chiang Mai weitaus angenehmer. So kannst du getrost durch die Stadt laufen, ohne ständig abwinkende Gesten machen zu müssen.

7. Von Sextourismus kaum eine Spur

Thailand ist ein absolutes Traumland, sowohl zum Reisen, als auch zum Arbeiten. Doch einen faden Beigeschmack hat das Land, denn meist werden mit ihm die Begriffe Sextourismus und Prostitution in Verbindung gebracht. Dass es dies nicht gibt, will ich nicht verleugnen. Jedoch ist in Chiang Mai im Vergleich zu touristischen Anlaufstellen wie Pattaya, Bangkok oder Phuket kaum etwas davon zu spüren.

8. Massagen zum Entspannen

Richtig entspannen und von einem anstrengenden Arbeitstag ablenken lassen kannst du dich bei einer Massage. Auch wenn es nicht dein Ding ist, solltest du dir wenigstens einmal eine gönnen. Ab circa 2,50 Euro für eine halbe Stunde ein unschlagbares Angebot, zumal die Thais wissen, wie man richtig massiert.

9. Eine der sichersten Städte der Welt

Mit gut 135.000 Einwohnern ist Chiang Mai alles andere als eine Kleinstadt. Angst musst du trotz der Größe keinesfalls haben. Chiang Mai zählt zu einer der sichersten Städte weltweit. Komplett frei von Kriminalität ist die Stadt trotzdem nicht, doch meist sind es betrunkene Backpacker, die für Krawalle sorgen.

10. Nahezu perfektes Internet

Sowohl Cafés, Coworking Spaces als auch mobile Internet-Provider verfügen über prächtige Internetverbindungen. In den Cafés ist es nicht unwahrscheinlich, dass deine Download-Geschwindigkeit 10 Mbps oder mehr beträgt. Sollte sie doch mal schlechter sein, kannst du auf dein Datenvolumen zugreifen, was nicht nur rasend schnell ist, sondern beispielsweise mit neun Gigabyte für ungefähr 16 Euro auch noch ziemlich günstig.

11. Günstiger Transport von A nach B

Bewegung ist wichtig, allerdings können die Wege innerhalb Chiang Mais ziemlich lang sein. Doch dafür gibt es TukTuks und Songthaews, bei denen du für zwei Kilometer je nach Verhandlungsgeschick einen Euro zahlst. Oder du leihst dir ein Fahrrad oder einen Roller aus, die über mindestens einen Monat ganz besonders günstig sind.

Seit Ende Oktober 2016 kannst du dir Taxis auch über Uber bestellen, die wahrscheinlich günstigste Alternative öffentlicher Verkehrsmittel. Ganz so viel Spaß wie auf einem TukTuk oder einem Songthaew zu sitzen, macht eine Fahrt damit aber nicht.

12. Gutes Sportangebot

Dass Chiang Mai für Digitale Nomaden so beliebt ist, dafür sorgt auch das vielseitige Sportangebot. So gibt es neben Fitnessstudios und Yoga-Zentren auch einige Cross Fit- und Thai Boxing-Studios, wo du dich täglich auspowern kannst. Außerdem bietet sich die nähere Umgebung wunderbar zum Klettern, Trekking oder Fahrrad fahren an.

Zum Thema Sport für Digitale Nomaden habe ich mich während meines letzten Besuchs mit Vlogger Raphael Rychetsky ausgetauscht. Der innere Schweinehund sollte also auch in Chiang Mai nicht den Hauch einer Chance haben, wie das folgende Video zeigt:

13. Jeden Tag mit der Sonne aufstehen

Ein großes Plus, das sich nicht nur positiv auf deine Stimmung, sondern auch deine Produktivität auswirkt, ist es, jeden Tag mit der Sonne aufzustehen. Denn über mehrere Tage schlechtes Wetter gibt es in Chiang Mai so gut wie gar nicht.

Mein Tipp: Vermeide, wenn möglich, die Smokey Season von Februar und April. In diesem Zeitraum brennen die Bauern um Chiang Mai ihre Felder ab, weshalb der Smog-Pegel in die Höhe schießt und ein unangenehmer Dunst Besitz von der Stadt ergreift.

14. Angenehme Visabestimmungen

Ein Visum für Thailand zu bekommen ist kein Hexenwerk, denn mit dem Visa-on-Arrival darfst du dich 30 Tage in Thailand aufhalten und nochmals 30 Tage vor Ort verlängern. Die ersten 60 Tage sollten daher kein Problem für dich darstellen. Weitere Infos und Möglichkeiten bekommst du in unserem Beitrag Visabestimmungen für Thailand.

15. Gutes Wochenendangebot

Die Bedingungen sich jeden Tag den Allerwertesten aufzureißen, sind in Chiang Mai zwar ideal, allerdings solltest du ab und an auch mal eine Pause einlegen, um neue Kraft zu tanken und die Motivation für deine Projekte aufrecht zu erhalten. Außerdem wäre es doch schade, wenn die 300 Tempel in der Stadt, die zahlreichen Märkte und die traumhaft schöne Umgebung voll und ganz an dir vorbeigehen.

16. Freundliche und zuvorkommende Einwohner

Chiang Mai verfügt über ein Flair, das sich nur schwer mit Worten beschreiben lässt und sich positiv auf deine Einstellung und deine Produktivität auswirken wird – da bin ich mir sicher.

Schuld daran haben vor allem die Einwohner Chiang Mais, die ebenso freundlich und zuvorkommend wie fleißig und dennoch gelassen sind. Ein Verhalten, das definitiv ansteckt, weshalb ich immer wieder gerne in Chiang Mai bin und in gechillter Atmosphäre Vollgas gebe.

Wann kommst du nach Chiang Mai?

Es macht eigentlich gar keinen Sinn, dir weiterhin von Chiang vorzuschwärmen. Dass ich hier zum vierten Mal meine Zelte aufgeschlagen habe, spricht für sich. Ich bin eben ein absoluter Fan von Chiang Mai und kann dir die Stadt – und Thailand sowieso – wärmstens ans Herz legen.

Die netten Thais werden dich ebenso in ihren Bann ziehen wie das leckere Essen. Im Fokus soll trotz all des Drumherums natürlich der Aufbau oder die Weiterentwicklung deines Business stehen. Und wo lässt sich dies besser umsetzen, als in Chiang Mai, wo die Lebensqualität extrem hoch und die Lebenshaltungskosten extrem niedrig sind?

Bleibt also nur noch die Frage zu klären, wann es dich nach Chiang Mai zieht. Vielleicht bin ich zu dieser Zeit immer noch oder wieder hier. Lass es mich wissen. Ich freue mich schon auf ein Treffen mit dir.

About author View all posts Author website

Daniel Schöberl

Daniel ist Co-Founder von I Am Digital und mittlerweile selbst als Digitaler Nomade unterwegs, wo er sich mit Dienstleistungen im Sportmarketing, seinen Blogs und weiteren Online-Projekten seine Brötchen verdient.